PROJEKTE

Projekt 1: Sägerei in Nam Dinh
Projekt 2: Siful Bahri’s 'Lembu
Projekt 3: 'Jual Kue’ am Dendam Lake
Projekt 4: Auf dem Weg zum Bauer
Projekt 5: Masnos Homestay
Projekt 6: Aufbau eines Blumengeschäfts

 

 

 

 

 

 


Bukit Projekt 1: Sägerei in Nam Dinh    TOP

Luong Huy Quan lebt in Nam Dinh, Nordvietnam, ungefähr zweieinhalb Busstunden von Hanoi entfernt. Ich lernte seine Tochter Hai Dinh in Hanoi kennen. Sie lud mich ein, die Umgebung in der sie aufwuchs kennen zulernen und dabei ihre Familie zu besuchen. Ihre Eltern haben fünf Kinder. Sie leben auf dem Lande und bauen Reis an, wie so viele Menschen in Vietnam.
Luong Huy Quan ist im Besitz von einigen Holzbearbeitungsmaschinen. Durch den Verkauf des bearbeiteten Holzes will er sein Einkommen steigern und sicherstellen, dass alle seine Kinder die Möglichkeit haben eine Universität zu besuchen. Dadurch bleibt seinen Kinder die schwere und mühsame Arbeit auf dem Feld erspart. Die Maschinen müssen aber überarbeitet werden und er benötigt eine neue Stromleitung zur Instandsetzung der Maschinen.
Dank unserer finanziellen Unterstützung konnte Luong Huy Quan ein neues Sägeblatt für die Sägemaschine kaufen sowie die ganze Säge reparieren lassen. Durch den Verkauf von zugeschnittenen Bretter plant er, in weiteren Schritten seine restlichen Maschinen zur Holzbearbeitung nacheinander überholen zu lassen. So kann er sich in den nächsten Jahren ein zweites Standbein aufbauen.

Foto 1: Luong vor der kaputten Sägemaschine
Foto 2: Die Familie
Foto 3: Umgebung von Nam Dinh


Projekt 2: Siful Bahri’s 'Lembu’    TOP

 

 

Siful Bahri und seine Familie lernte ich während eines Besuches mit einem Freund kennen.. Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern im Haus des Grossvaters, das in einem kleinen Dorf inmitten einer Palmenplantage steht. Saiful Bahri besitzt einige wenige Kautschukbäume, die er von seinem Grossvater geerbt hat. Durch den Verkauf des gewonnenen Kautschuks, kann er seine Familie ernähren. Um für seine Kinder (5 und 1 Jahre alt) die anstehenden Kosten für die Schulbildung zu sichern, benötigt er jedoch eine weitere Einnahmequelle. Dank der Unterstützung seines Grossvaters konnte er sich bereits eine Kuh zusammensparen und lernte das Nötigste zur Haltung einer Kuh. Dank unserer Unterstützung ist es Siful Bahri möglich sein Plan weiterzuführen. Er konnte sich eine weitere Kuh anschaffen und einen Stall zum Schutz der Tiere erbauen. Bis seine Tochter in die Schule kommt erhofft er sich, dass seine Kuhherde angewachsen ist und er ein Tier verkaufen kann.. Siful Bahri ist glücklich über seine positiven Zukunfsperspektiven und setzt alles daran seinen kleinen Bauernbetrieb nun um eine weitere Erwerbsmöglichkeit auszubauen.

 

Foto 1: Siful Bahri im neu erstellten Stall
Foto 2: Kuh am Grasen
Foto 3: Seine Familie


Projekt 3: 'Jual Kue’ am Dendam Lake   TOP

 

 
Während meines Aufenthalts in Bengkulu unternahm ich einen Ausflug an den Dendam Lake. Ich trank und ass etwas am Stand von Sopia und dabei kam ich mit ihr ins Gespräch. Unerwartet verbrachte ich den ganzen Tag bei ihr und wir erzählten uns gegenseitig von unseren Leben und Problemen. Die Zeit verging so schnell, dass ich am Ende nicht einmal die Orchiden besichtigte, welche den eigentlichen Gründ für den Ausflug waren. Sopia lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einer zusammengezimmerten Holzhütte auf dem Boden des Staates direkt am See. Die Hütte dient gleichzeitig als Wohnhaus und Verkaufsstand. Sopia und die anderen Standbesitzer haben sich alle auf den Verkauf von Getränken und gegrillten Maiskolben ausgerichtet. Sopia erzählte mir, dass sie gerne Kuchen anbieten möchte, um eine Abwechslung im Angebot zu den anderen 20 Ständen zu bilden. Sie sei aber nicht im Besitz der nötigen Küchenutensilien. Durch unsere finanzielle Unterstützung steht dem Verkauf von sicherlich köstlichen Kuchen und Sopias Idee nun nichts mehr im Weg. Sopia versucht nun Schritt für Schritt ihr Angebot zu ändern, um sich von den anderen Ständen abzuheben und die Kundschaft auf sie aufmerksam zu machen. So kann sie ihr Einkommen steigern, um ihre Lebenssituation und die ihrer Familie ein wenig zu verbessern.

 

 

Foto 1: Dendam Lake
Foto 2: Küche von Sopia
Foto 3: Verkaufsstände


Projekt 4: Auf dem Weg zum Bauer   TOP

 

Etwa drei Stunden Busfahrt von der Hauptstadt von Sumatra entfernt lebt Adi mit seiner Frau, seinen beiden Kindern und seiner Mutter in einem einfachen kleinen Haus. Während einer Woche lernte ich die Lebensumstände der Familie im kleine Dorf kennen, das umgeben ist von Plantagen. Da es in diesem Dorf kaum Erwerbsmöglichkeiten gibt, ist Adi gezwungen eine nicht ganz ungefährliche Arbeit auszuüben. Er fängt während der Nacht Frösche. Der Erlös vom Verkauf der Frösche von ungefähr 1 CHF pro Tag muss für die Versorgung der ganzen Familie ausreichen. Sein Wunsch ist es eine eigene Kuhherde zu besitzen, um eine sicherere Einkommensmöglichkeit zu haben. Das kleine Stück Land seiner Mutter reicht um einen Stall zu erbauen. Dabei hat er immer noch Zeit sich um eine weitere Erwerbsmöglichkeit zu kümmern. Dank unserem Verein ist sein Traum nun in Erfüllung gegangen, den er sich sonst nie ermöglichen hätte können.

Foto 1: Das Haus in dem die Familie lebt
Foto 2: Das Haustier der Familie
Foto 3: Die ganze Familie


Projekt 5: Masnos Homestay   TOP

 

Masno und seine Familie lernte ich während meins halbjährigen Volontariat in Bukit Lawang kennen und schätzen. Er und seine Frau arbeiteten beide in der Hotelbranche bevor eine Schlammlavine das Dorf Bukit Lawang im Herbst 2003 zerstörte. Durch die Zerstörung und den Wegfall von Touristen ist seine Frau arbeitslos geworden und Masno arbeitet für 40 CHF im Monat als Chefkoch für eines der beiden Hotels, die vom ehemaligen Touristenort übrig gebliben sind. Durch den zusätzlichen Verkauf von Gado-Gado, Ingwertee und anderen kulinarischen Köstlichkeiten versuchen die beiden sich die nötige Geldsumme zusammen zu sparen, um ein eigenes Kaffee zu eröffnen. Mit dem zusätzlichen Angebot von Kochkursen und dem scheiedern von traditionellen Hemden versuchen die beiden alles, um einmal genügend Geld zusammenzubringen, damit ihr Traum vom eigenen Homestay in Erfüllung geht. Wir unterstützten die beiden in ihrem Vorhaben durch die Finanzierung eines Vakuumsgerätes, um die selbsthergestellten Köstlichkeiten fachgerecht als Souvenirs zu verpacken. Auch werden wir ihnen beratend auf ihrem Weg zum Homestay zur Seite stehen.

 

Foto 1: Masno und seine Familie
Foto 2: Spezialität von Indonesien hergestellt von Masno
Foto 3: Das Dorf Bukit Lawang


Projekt 6: Aufbau eines Blumengeschäfts    TOP

 

 
Eva ist seit kurzem die Frau von Ronaldo, der ein Freund von mir ist. Seit der Heirat leben die beiden in Gotong-Royong in der Nähe des Leuser Nationalparks in Sumatra. Eva ist es ein Anliegen zum Einkommen etwas beizutragen. Sie möchte nicht einfach Hausfrau sein. Da sie Blumen über alles liebt und sich dafür interessiert, will sie versuchen Blumen zu züchten und diese zu verkaufen. Ich half ihr bei der Planung und Umsetzung ihrer Idee. Eva versucht nun ihr Vorhaben umzusetzten und Schritt für Schritt zu erweitern. Dies ist ihr möglich Dank eines von uns finanzierten Startkapitals. Sie besorgte sich die nötigen Gartenmaterialien und Blumensamen. Neben ihrem Haus wird ein eingezäumter und wettergeschützter Platz entstehen, damit sie die Blumen geschützt züchten kann. Ihre Idee ist bis jetzt einmalig im Dorf in dem sie lebt. Sie erhofft sich einen genug grossen Absatzmarkt für die Blumen.

Foto 1: Das zukünftige Blumenbeet
Foto 2: Hochzeitsfoto von Eva und Ronaldo
Foto 3: Hauptstrasse von Gotong-Royong